normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

Villa Musica - "Musik in der Synagoge"

27.05.2018 um 17:00 Uhr

Villa musica Rheinland-Pfalz - mit Charlotte Chahuneau, Violine und Shira Majoni, Viola

MUSIK IN DER SYNAGOGE

Stipendiaten aus Frankreich und Israel spielen

 Wolfgang Amadeus Mozart 1756-1791:

Sonate G Dur, KV 423

Duos für Geige und Bratsche, eine geniale Musik,

die für den anheimelnden Raum in der Synagoge wie geschaffen ist.

 

Béla Bartók 1881-1945: Duette, Sz.98

Duos für zwei Violinen, in denen der Komponist viele Melodien und Tanzweisen aus seiner Heimat Ungarn verarbeitet und ein großartiges musikalisches Kunstwerk geschaffen hat.

 

Johann Sebastian Bach 1685-1750: Zweistimmige Inventionen, BWV 772-786

Ein „Klassiker“ aus der Feder von Johann Sebastian Bach, ursprünglich vorgesehen für

Klavier, können diese im Sinne barocker Aufführungspraxis ebenso von anderen zueinander passenden Instrumenten gespielt werden. In der Synagoge wird die Ausführung für Violine und Viola zu hören sein.

 

Bohuslav Martinů 1890-1959: Drei Madrigale, H. 313

Zu den europäischen Komponisten, die vor der Nazi-Diktatur fliehen mussten, gehört auch der Tscheche Bohuslav Martinu. Seine Flucht gleicht einem Abenteuer: Aus Paris floh er im Juni 1940 zunächst nach Südfrankreich, wo er auf Bahnhöfen übernachtete, dann nach Lissabon, wo seine Emigration lange am seidenen Faden hing. Im März 1941 kam er schließlich doch noch in New York an. Auf die Kriegsjahre folgte eine Zeit von Resignation, denn das kommunistische Regime in Tschechien vereitelte seine schon geplante Rückkehr nach Prag. In dieser Situation entstanden „Drei Madrigale für Violine und Viola“. Sie gelten - nach Mozarts Duos KV 423 (im Programmablauf das erste Stück) - als „die“ Meisterwerke dieser Gattung. Durch Akkordspiel, Tremoli und andere Klangeffekte erreichen die beiden Instrumente die Klangfülle eines Streichquartetts.

 

Franz Schubert 1797-1827: Der Erlkönig, D 328 - (Transkription von C. G. Wolff)

Diese bekannte Ballade, ursprünglich für Singstimme und Klavierbegleitung, wurde vielfach umgeschrieben und für andere Instrumente nutzbar gemacht. Eine sehr gelungene Transkription des Arrangeurs C.G. Wolff wird in der Synagoge erklingen.

 

Eintrittskarten zu 14 Euro (ermäßigt: 6 Euro) im Vorverkauf erhältlich beim Förderverein, Tel. 06382-993297 und Email:

 

Charlotte Chahuneau, Violine

Shira Majoni, Viola